Forderungssicherungsgesetz

Gesetz, das die rechtzeitige, mangelfreie Herstellung eines Bauwerks für einen Verbraucher im Werkvertrag durch eine zusätzliche Sicherheitsleistung absichert. Das Gesetz gilt auch für Bauträgerverträge.

Beim Bauträgervertrag (vgl. auch Bauträgervertrag prüfen lassen) muss der Bauträger dem Erwerber bei Fälligkeit der ersten Zahlungsrate eine Sicherheit in Höhe von 5% des Kaufpreises leisten. Die Sicherheit dient dazu, Schadensersatzansprüche des Käufers abzusichern, die entstehen, wenn das Bauwerk nicht vollständig, nicht mangelfrei oder nicht rechtzeitig fertig gestellt wird. Der Bauträger kann wählen, ob die Sicherheit durch die Zurückbehaltung eines Teilbetrages der ersten Kaufpreisrate oder die Erfüllungsbürgschaft eines deutschen Kreditinstitutes zu leisten ist. Die jeweilige Sicherheit ist aufrecht zu erhalten, bis alle Baugewerke vollständig fertig gestellt und alle wesentlichen Mängel beseitigt sind.

Bauträgervertrag
Information - Prüfung - Schlichtung

<   Zum Stichwortverzeichnis