Eintragungsbewilligung

Die an das Grundbuchamt gerichtete Erklärung eines Berechtigten, womit dieser eine bestimmte Änderung im Grundbuch gestattet. Eine Eintragung im Grundbuch erfolgt regelmäßig nur dann, wenn derjenige, der durch die Eintragung in seinen Rechten betroffen ist, also Rechte einbüßt, mit der Eintragung einverstanden ist. Das Einverständnis muss in einer öffentlichen Urkunde, regelmäßig einer notariell beurkundeten (Notarielle Beurkundung) oder notariell beglaubigten Erklärung (Notarielle Beglaubigung) abgegeben werden.

Beim Bauträgervertrag (vgl. auch Bauträgervertrag prüfen lassen) fehlt häufig im Vertrag selbst noch die für die Übertragung des Eigentums an der Immobilie auf den Käufer erforderliche Eintragungsbewillilgung. Dies kann für den Käufer mit erheblichen Nachteilen verbunden sein, wenn Bauträger und Käufer über das Vorhandensein von Mängeln oder das Fehlen von Restarbeiten streiten.

Bauträgervertrag
Information - Prüfung - Schlichtung

<   Zum Stichwortverzeichnis