Kli­en­ten­mei­nun­gen

Jani­ne Jochum aus Mei­t­in­gen im Sep­tem­ber 2018:

"Äußerst wert­vol­le Hil­fe zum fai­ren Preis — sehr zu emp­feh­len!
Mei­ne neue Gewer­be-Immo­bi­lie wird sehr viel Geld kos­ten. Dem­entspre­chend muss ich dem Notar meh­re­re Tau­send Euro für die Beur­kun­dung des Bau­trä­ger-Ver­trags bezah­len. Der Ent­wurf des Kauf­ver­trags wies aller­dings gra­vie­ren­de Män­gel auf. Für 350 Euro net­to, also einen Bruch­teil der Notar-Ver­gü­tung, hat Herr Dr. Recker den Ver­trags­ent­wurf mit größ­ter Sorg­falt geprüft und mir fun­dier­te Infor­ma­tio­nen zur aktu­el­len Rechts­la­ge zur Ver­fü­gung gestellt. Den von Herrn Dr. Recker bear­bei­te­ten Ver­trags­ent­wurf habe ich sofort mit Bit­te um Ände­rung an das Nota­ri­at zurück gesandt. Ich wür­de auch jedem ande­ren Ver­brau­cher oder Frei­be­ruf­ler, der einen Bau­trä­ger-Ver­trag abschlie­ßen möch­te, drin­gend die vor­he­ri­ge Prü­fung durch Herrn Dr. Recker emp­feh­len."

P. S. aus Mün­chen im August 2018:

"Haben Sie vie­len herz­li­chen Dank für Ihre aus­führ­li­che, kom­pe­ten­te Kom­men­tie­rung des Bau­trä­ger­ver­tra­ges der Fir­ma ... GmbH in Mün­chen. Ihre Kom­men­tie­rung hat mei­nen Ein­druck bestä­tigt, dass ich mit dem Ver­trags­ab­schluss nicht uner­heb­li­chen recht­li­chen und wirt­schaft­li­chen Risi­ken bei der Durch­füh­rung des Ver­tra­ges und wäh­rend der fünf­jäh­ri­gen Frist zur Män­gel­be­sei­ti­gung aus­ge­setzt wäre ... Einen Ver­trags­ab­schluss mit der Fir­ma ... GmbH wird es nicht geben. Das ist auch gut so, da ich den Ver­trags­ab­schluss infor­miert ableh­nen konn­te. Ich wür­de Sie jeder­zeit erneut beauf­tra­gen. Ich befürch­te jedoch, dass der Neu­bau­markt in Mün­chen und Umland dem Käu­fer der­zeit nicht wohl­ge­son­nen ist."

Mat­thi­as Hei­kamp aus Bochum im Juli 2018:

"... zunächst möch­te ich mich bei Ihnen für Ihre über­aus aus­führ­li­che Auf­ar­bei­tung unse­res Bau­trä­ger­ver­tra­ges bedan­ken ...
Dies habe ich in die­sem Detail­reich­tum nicht erwar­tet! ... Als Laie waren wir mit den teil­wei­se ver­steck­ten Fall­stri­cken in den For­mu­lie­run­gen des Bau­trä­ger­ver­trags und den sich dar­aus mög­li­cher­wei­se erge­be­nen Kon­se­quen­zen schlicht­weg über­for­dert. Es war für uns bis dato unvor­stell­bar, wie ein Kauf­ver­trag so vie­le rechts­wid­ri­ge bzw. unwirk­sa­me Klau­seln ent­hal­ten kann, obwohl die­se gesetz­lich unzu­läs­sig sind. Inso­fern hat Ihr Sach­ver­stand dazu bei­getra­gen, den uns vor­ge­leg­ten Ver­trags­ent­wurf mit ande­ren Augen zu sehen und letzt­lich eine für uns, trotz der Begeis­te­rung für das Objekt, gut annehm­ba­re Ent­schei­dung gegen die Unter­zeich­nung des Ver­tra­ges zu tref­fen.
Mei­nes Erach­tens zeigt die Reak­ti­on des Bau­trä­gers, Ände­run­gen weit­ge­hend ohne Begrün­dung abzu­leh­nen und kei­ne wei­te­ren Gesprä­che über den Ver­trag füh­ren zu wol­len, dass wir mit den Bean­stan­dun­gen ins sprich­wört­li­che "Schwar­ze" getrof­fen haben.
Ger­ne emp­feh­le ich Sie Freun­den und Bekann­ten wei­ter soll­ten die­se auch ein­mal eine Immo­bi­lie vom Bau­trä­ger erwer­ben wol­len. Ich selbst kom­me auf Sie zurück sobald uns in hof­fent­lich naher Zukunft erneut ein Ange­bot eines Bau­trä­gers vor­liegt."

Manu­el Sonn­tag aus Nürn­berg im Mai 2018:

"Herr Dr. Recker hat uns bei unse­rem Bau­trä­ger­ver­trag sehr gut und viel schnel­ler als Ver­spro­chen wei­ter­ge­hol­fen. Allei­ne zu Wis­sen einen soli­den Ver­trag zu haben ist unbe­zahl­bar. Defi­ni­tiv eine Emp­feh­lung wert!"

Hen­ning Wit­te aus Sot­trum im Febru­ar 2018:

"Die Durch­spra­che mit dem Bau­trä­ger ergab eine Anpas­sung des Ver­trags in allen bean­stan­de­ten Punk­ten. Offen­sicht­lich war der Ver­trag über 20 Jah­re als 'best-of' immer haus­män­nisch fort­ent­wi­ckelt wor­den. Inso­fern wur­den die Anmer­kun­gen dank­bar auf­ge­nom­men. In Sum­me also eine Ver­bes­se­rung für alle Betei­lig­ten mit nach­hal­ti­ger Wir­kung in die Zukunft."

Patrick Cor­des aus Darm­stadt im Novem­ber 2017:

"Herr Dr. Recker hat uns durch sei­ne aus­führ­li­che und äußerst kom­pe­ten­te Bera­tung vor mög­li­cher­wei­se fata­len Kon­se­quen­zen bewahrt. Die für einen Lai­en nicht erkenn­ba­ren, teils erheb­li­chen Män­gel wären ohne sei­ne Prü­fung ver­mut­lich im äußert prag­ma­ti­schen und durch­aus sym­pa­thi­schen Auf­tre­ten des Bau­trä­gers unter­ge­gan­gen. Auf­grund der kon­kre­ten Emp­feh­lun­gen von Hr. Dr. Recker wer­den wir nun das Gespräch mit dem Bau­trä­ger suchen um eine Ände­rung in den für uns nach­tei­li­gen Klau­seln zu erwir­ken bzw. ggf. vom Kauf Abstand zu neh­men."

Dr. C. Hof­mann aus Gie­ßen im Okto­ber 2017:

"Durch sei­ne umfas­sen­de, nach­voll­zieh­ba­re und kri­ti­sche Prü­fung hat mir Dr. Recker eine über­aus wert­vol­le Ent­schei­dungs­hil­fe zur Ver­fü­gung gestellt. Bei dem Bau­trä­ger­recht han­delt es sich um eine kom­ple­xe, durch vie­le gericht­li­chen Ent­schei­dun­gen im Ein­zel­fall gepräg­te Mate­rie, die auch für mich als Juris­ten, der beruf­lich aber in ande­ren Rechts­be­rei­chen zuhau­se ist, nur äußerst schwer zu durch­drin­gen ist. Ich kann des­halb jedem Käu­fer nur drin­gend raten, den Bau­trä­ger­ver­trag durch einen Exper­ten über­prü­fen zu las­sen. Für mich hat sich die Prü­fung defi­ni­tiv gelohnt. Dr. Recker mach­te mich auf diver­se Punk­te auf­merk­sam, die mit erheb­li­chen Nach­tei­len für mich ver­bun­den gewe­sen wären. Durch sei­ne sinn­vol­len Hin­wei­se war ich in kür­zes­ter Zeit in der Lage, mei­ne Posi­ti­on in den Ver­trags­ver­hand­lun­gen mas­siv zu ver­bes­sern. Vie­len Dank."

A. P. und T. P. aus Ber­lin im Sep­tem­ber 2017:

"Herr Dr. Recker hat unse­ren Bau­trä­ger­ver­trag in weni­ger als 3 Tagen geprüft und uns logisch sehr gut nach­voll­zieh­bar die ein­zel­nen Fal­len und den Grad der Benach­tei­li­gung für uns durch die ein­zel­nen Klau­seln erläu­tert. Das Ampel­sys­tem direkt im Ver­trags­text ist für Uner­fah­re­ne wie uns äußerst hilf­reich. Auf­grund sei­ner lang­jäh­ri­gen Erfah­rung mit Bau­trä­ger­ver­trä­gen und daher impli­zit auch mit Nota­ren konn­te er uns eben­falls über ande­re Fäl­le mit dem Notar unse­res Bau­trä­gers berich­ten, bei denen der Käu­fer im Ver­trag eben­falls auf­fäl­lig benach­tei­ligt wur­de. Da unser Bau­trä­ger bereits bei der Dis­kus­si­on feh­len­der bau­tech­ni­scher Unter­la­gen kein gro­ßes Ent­ge­gen­kom­men gezeigt hat­te, haben wir uns dar­auf­hin ent­schie­den, die not­wen­di­gen mas­si­ven Ände­run­gen im Bau­trä­ger­ver­trag nicht mehr zu for­dern, son­dern vom Kauf Abstand zu neh­men. Wir hof­fen, die­se Bewer­tung moti­viert nun ande­re Haus­käu­fer, auch ihren Ver­trag prü­fen zu las­sen."

M. B. und S. B. aus Han­no­ver im August 2017:

"Wer einen Kauf­ver­trag / Notar­ver­trag vom Bau­trä­ger bekommt, soll­te aus Prin­zip die For­mu­lie­run­gen inten­siv prü­fen. Hier ist auf jeden Fall Kon­trol­le vor Ver­trau­en zu set­zen. In unse­rem Fall hat­ten wir bei Durch­sicht des Ver­tra­ges schon erkannt, dass die­ser über­wie­gend die Rech­te des Bau­trä­gers wie­der­spie­gel­te; der Käu­fer aber kaum erwähnt wur­de. Die Ergeb­nis­se aus dem Prü­fungs­auf­trag von Dr. Recker waren sehr hilf­reich, um den Ver­trag ent­spre­chend anzu­pas­sen. Der Notar war behilf­lich, die ent­spre­chen­den Ände­run­gen auf­zu­neh­men (und dies waren eini­ge). Mit dem Bau­trä­ger muss­ten wir vie­le Arti­kel ver­han­deln; eini­ge Para­gra­phen hin­sicht­lich sei­nes Rech­tes als Bau­trä­ger der nach­träg­li­chen Ände­rung etc. wur­den kom­plett gestri­chen oder mit ent­spre­chen­der Ein­fü­gung "bei Zustim­mung des Käu­fers" ver­än­dert. Durch die Refe­renz­an­ga­ben von Dr. Recker hin­sicht­lich BGB oder Grund­satz­ur­tei­len war dies dann auch über­zeu­gend mög­lich, zumal wenn der Bau­trä­ger ver­such­te dar­auf auf­merk­sam zu machen, dass die ande­ren Käu­fer ja dies alles bereits geprüft und unter­schrie­ben haben. Ins­ge­samt waren wir mit dem Prüf­be­richt und der Emp­feh­lung sehr zufrie­den und haben letzt­end­lich einen deut­lich ver­än­der­ten Ver­trag unter­zeich­net."

Tho­mas von Brasch aus Frank­furt am Main im Mai 2017:

"Herr Dr. Recker war uns eine sehr gro­ße Hil­fe bei der Bewer­tung des zu gro­ßen Tei­len undurch­sich­ti­gen Notar­ver­tra­ges nebst Bau­be­schrei­bung für ein Neu­bau-Rei­hen­haus. Ohne sei­ne Hil­fe wären wir ver­mut­lich vie­le, uns benach­tei­li­gen­de For­mu­lie­run­gen ein­ge­gan­gen, mit denen ver­sucht wur­de, das Bau­trä­ger­ri­si­ko auf uns abzu­wäl­zen. Wir dan­ken Herrn Dr. Recker für sei­ne schnel­le Hil­fe und emp­feh­len ihn jeder­zeit ger­ne wei­ter."

Jan­nik-B. Haack aus Hof­heim im April 2017:

"Mei­ne Frau und ich haben Herrn Dr. Recker mit der Prü­fung unse­res Bau­trä­ger­kauf­ver­trags beauf­tragt und waren sowohl vom Umfang der Aus­füh­run­gen als auch der schnel­len Bear­bei­tung unse­res Anlie­gens begeis­tert. Auch im Nach­gang zum Prü­fungs­auf­trag hat Dr. Recker uns stets kurz­fris­tig mit Rat zur Sei­te gestan­den. Erst durch ihn konn­ten wir fest­stel­len, dass in unse­rem Kauf­ver­trags­ent­wurf eine Viel­zahl uns benach­tei­li­gen­de, recht­lich frag­wür­di­ge — teil­wei­se auch offen­kun­dig rechts­wid­ri­ge — Klau­seln ent­hal­ten waren. Letzt­lich ist es des­we­gen auch nicht zu einer Beur­kun­dung des Kauf­ver­trags gekom­men, da der Bau­trä­ger zu kei­ner­lei Ände­rung bereit war. Ich kann daher nur jedem vor Abschluss eines Kauf­ver­trags die Prü­fung emp­feh­len."

F. Botsch aus Grä­fe­ling im April 2017:

"Ihre Prü­fung und die Kom­men­ta­re zu den ein­zel­nen Punk­ten waren sehr hilf­reich und kom­pe­tent. Mit vie­lem Dank für die promp­te Bear­bei­tung."

M. K. aus Frank­furt im März 2017:

"Die Prü­fung durch Herrn Dr. Recker kann ich jedem Käu­fer vor Unter­zeich­nung eines Bau­trä­ger­ver­trags unein­ge­schränkt emp­feh­len. Die Mate­rie ist für einen Lai­en sehr kom­plex und ohne fach­li­che und unab­hän­gi­ge Bera­tung nicht zu durch­drin­gen. Die detail­lier­te Ana­ly­se ergab in mei­nem Fall, dass der Ver­trag vie­le für mich nach­tei­li­ge Rege­lun­gen ent­hielt. Mit die­sem Wis­sen konn­te ich mei­ne Kauf­ent­schei­dung noch­mals über­den­ken."

Tim G. aus Bonn im Febru­ar 2017:

"Die Prü­fung durch Herrn Dr. Recker war äußerst fach­kun­dig und hilf­reich. Sei­ne lang­jäh­ri­ge Erfah­rung und Exper­ti­se auf dem Gebiet der Bau­trä­ger­ver­trä­ge zei­gen sich deut­lich in der hohen Qua­li­tät der Bewer­tung. Auch juris­tisch geschul­ten Käu­fern kann eine Prü­fung durch Herrn Dr. Recker nur emp­foh­len wer­den. Die sehr freund­li­che Kor­re­spon­denz und die zügi­ge Bear­bei­tung des Auf­trags ver­die­nen eben­falls die Note 1."

Petra Has­lin­ger aus Mün­chen im Novem­ber 2016:

"Im letz­ten Halb­jahr habe ich ja bereits zwei Mal Ihre sehr wert­vol­le Dienst­leis­tung in Anspruch genom­men, einen Bau­trä­ger­ver­trag unter die Lupe zu neh­men. Bei­de Male war ich äußerst zufrie­den. Ihre Hom­pa­ge ist klar struk­tu­riert und ver­ständ­lich. Dies spie­gelt sich auch in Ihren Aus­wer­tun­gen der Ver­trä­ge wie­der. Selbst als juris­ti­scher Laie fin­det man sich in Ihren Vor­schlä­gen schnell zurecht und kann durch Ihr "Ampel-Sys­tem" in den wei­te­ren Gesprä­chen mit Bau­trä­ger und Notar Prio­ri­tä­ten set­zen, wel­che Pas­sa­gen im Ver­trag vor dem Kauf unbe­dingt abge­än­dert wer­den müs­sen um kein Desas­ter zu erle­ben ... Die Prio­ri­tä­ten rich­tig zu set­zen ist in einem Immo­bi­li­en­markt, wie er der­zeit in Mün­chen statt fin­det, nicht ganz unwich­tig ... Man kann hier nur jedem Käu­fer wün­schen, dass er den Weg auf Ihre Home­page fin­det ..."

Nici Hop­pe aus Nord­hau­sen im Novem­ber 2016:

"Vie­len Dank für die schnel­le Zusen­dung des kom­men­tier­ten Ver­trags­ent­wur­fes ... Der Ter­min mit dem Bau­trä­ger hat letz­te Woche statt­ge­fun­den. Die­ser hat­te Ihrer Argu­men­ta­ti­on wenig ent­ge­gen­zu­set­zen. Wenn ich vor­her gewusst hät­te wie schnell und unkom­pli­ziert dies bei Ihnen funk­tio­niert, dann hät­te ich mir die vor­her­ge­hen­de Bera­tung durch einen orts­an­säs­si­gen Rechts­an­walt spa­ren kön­nen. Die Kos­ten waren iden­tisch mit dem, was Sie für Ihre Leis­tung bean­spruch­ten. Die Leis­tung die­ses Anwal­tes war aller­dings bei Wei­tem nicht so ver­wert­bar wie Ihre Arbeit. Der Anwalt zähl­te zwar auch eini­ge der Punk­te auf, die auch Sie in Ihrer Bewer­tung bemän­gel­ten, gab aller­dings kei­ne For­mu­lie­rungs­vor­schlä­ge, geschwei­ge denn Rat­schlä­ge zur Ver­hand­lung mit dem Bau­trä­ger. Ihre Bewer­tung ist auch für einen Nicht­ju­ris­ten ver­ständ­lich und somit ver­wert­bar. Ich dan­ke Ihnen noch­mals für Ihre Arbeit ..."

Axel Wör­ner aus Wad­de­weitz im Okto­ber 2016:

"Das Über­prü­fungs­an­ge­bot von Herrn Dr. Recker ist ein sehr guten Ange­bot zur Über­grü­fung des Bau­trä­ger­ver­tra­ges. Zum Fest­preis und mit einem Ergeb­nis inner­halb von weni­ger als einer Woche! Mit den Ergeb­nis kann man schnell ent­schei­den, ob gra­vie­ren­de Feh­ler im Ver­trag sind. Ist der Bau­trä­ger bzw. beur­kun­den­de Notar bereit über die­se Punk­te zu spre­chen, kann man in die 2. Pha­se , die für einen deut­lich teu­rer ist, aber auch recht­li­che Sicher­heit bringt, ein­stei­gen."

Paul Wysotz­ki aus Det­mold im August 2016:

"Vie­len Dank für Ihre Rück­mel­dung. Nach eini­gen Ver­hand­lun­gen habe ich mit dem Bau­trä­ger ver­ein­bart, dass die Zah­lung des Kauf­prei­ses erst nach Abnah­me durch uns per­sön­lich erfolgt. Dar­über hin­aus erfolgt eine posi­ti­ve Abnah­me durch einen Dekra-Gut­ach­ter, der dar­über hin­aus auch die kor­rek­te Aus­füh­rung des Bau­vor­ha­bens über die gesam­te Bau­zeit über­wacht. Ich hof­fe, dass wir dadurch genü­gend abge­si­chert sind. Ihre Rück­mel­dung hat uns sicher­lich davor bewahrt, einen für uns ungüns­ti­gen Ver­trag zu unter­schrei­ben. Zudem hat mich die kur­ze Bear­bei­tungs­zeit und die unkom­pli­zier­te Abwick­lung gefreut. Vie­le Dank dafür."

J. Gärt­ner aus Hei­denau im August 2016:

"Wir waren am Anfang skep­tisch, ob es es sich bei Ihrem Ange­bot zur Prü­fung des Bau­trä­ger­ver­tra­ges tat­säch­lich um ein seriö­ses Ange­bot han­delt. Durch die Bezah­lung mit­tels Pay­pal war unse­re Vor­auss­zah­lung jedoch abge­si­chert und so wag­ten wir es. Und im nach­hin­ein war die Ent­schei­dung auch rich­tig: Wir bedan­ken uns ganz herz­lich für die rei­bungs­lo­se und schnel­le Durch­sicht des Bau­trä­ger­ver­tra­ges. Die Anmer­kun­gen an den gerüg­ten Bestand­tei­len hat uns gezeigt, dass uns unpro­ble­ma­tisch erschei­nen­de Klau­seln durch­aus auch Ihre Tücken haben kön­nen."

Tay­maz K. aus Düs­sel­dorf im April 2016:

"Vie­len Dank für Ihre Anmer­kun­gen zu dem Kauf­ver­trag. Wir haben die von Ihnen aus­ge­ar­bei­te­ten Ver­bes­se­run­gen an den Notar wei­ter­ge­ge­ben und konn­ten uns auch in den meis­ten Punk­ten nun mit dem Notar bzw. Bau­trä­ger eini­gen. Auch wenn wir zuvor schon ein recht gutes Gefühl bei dem Bau­trä­ger hat­ten, haben wir nun durch die von Ihnen ange­reg­ten Ver­bes­se­run­gen kei­ne Zwei­fel mehr an dem Bau­pro­jekt."

Karin Ham­mann aus Jock­grim im März 2016:

"Ein recht­li­cher bedenk­li­cher Bau­trä­ger­ver­trag ist mit einem ungleich höhe­ren Risi­ko ver­bun­den als ande­re Inves­ti­tio­nen und recht­li­che Fall­stri­cke sowie die dem Ver­trag zugrun­de­lie­gen­de Inten­ti­on sind von einem Lai­en — auch vom Finanz­be­ra­ter — nicht erkenn­bar. Die Prü­fung durch Dr. Recker hat mich davor bewahrt, einen Ver­trag zu unter­zeich­nen, der mich in mei­nen Rech­ten stark ein­ge­schränkt hät­te."

Dr. M. Fied. aus Frankfurt/M im Febru­ar 2016:

"Die Prü­fung von Herrn Dr. Recker war eine sehr auf­schluss­rei­che Erfah­rung für uns, die uns sehr gehol­fen hat, die rich­ti­ge Ent­schei­dung zu tref­fen. Vor allem die lang­jäh­ri­ge Erfah­rung, die Fähig­keit, Din­ge zu erklä­ren sowie die Erreich­bar­keit sind unschlag­bar. Wir kön­nen die­se Dienst­leis­tung unein­ge­schränkt wei­ter­emp­feh­len. Vie­len Dank!"

Mat­thi­as Lotz aus Nier­stein im Novem­ber 2015:

"Der Erwerb von Wohn­ei­gen­tum erfor­dert unab­hän­gi­gen tech­ni­schen, wirt­schaft­li­chen und juris­ti­schen Rat. Jeder zukünf­ti­ge Immo­bi­li­en­be­sit­zer soll­te die Beden­ken vor einer Inves­ti­ti­on in die­ses Wis­sen, die nur weni­ge Pro­mil­le der Kauf­sum­me aus­macht, able­gen. Die juris­ti­sche Prü­fung von Herrn Dr. Recker ist dank Online-Abwick­lung unkom­pli­ziert und schnell: Daher an die­ser Stel­le ein "sehr gut" und ein herz­li­ches Dan­ke­schön für Ihre unein­ge­schränkt emp­feh­lens­wer­te Arbeit, die uns eine gro­ße Hil­fe war."

Rüdi­ger Rothen­busch aus St. Ing­bert im Sep­tem­ber 2015:

"Die Ana­ly­se durch Herrn Dr. Recker hat mich (und den uner­fah­re­nen Bau­trä­ger) vor dem Abschluss nich­ti­ger Ver­trags­be­stand­tei­le bewahrt. Daher mei­ne Emp­feh­lung: im Hin­blick auf die Kos­ten der größ­ten Inves­ti­ti­on des Lebens stellt die Bera­tungs­leis­tung durch Herrn Dr. Recker gera­de­zu ein Schnäpp­chen dar. Lesen Sie Ihren Ver­trags­ent­wurf, beim ers­ten ungu­ten Gefühl und ers­ter "Goog­le-Bestä­ti­gung" dann Herrn Dr. Recker gleich mit Prü­fungs­stu­fe 1 beauf­tra­gen."

Vol­ker D. aus Starn­berg im August 2015:

"durch die kom­pe­ten­te Prü­fung von Herrn Dr. Recker wur­den wir davor bewahrt, vor­schnell einen Kauf- und Bau­trä­ger­ver­trag zu unter­zeich­nen. Wir waren sehr erstaunt, dass ein Notar­ver­trag so vie­le schwam­mi­ge und sogar recht­lich frag­wür­di­ge Pas­sa­gen ent­hält. Es lohnt sich in jedem Fall die Exper­ti­se von Dr. Recker in Anspruch zu neh­men, vor allem unter den Gesichts­punkt, dass der Bau­trä­ger den Ver­trags­ent­wurf in Auf­trag gibt und des­halb des­sen Inhalt weit­ge­hend bestimmt. Wir haben unter ande­rem die Woh­nung nicht gekauft, weil der Notar sich auf kei­ne Erör­te­rung der frag­li­chen Bestim­mun­gen ein­las­sen woll­te."

Axel S. aus Leip­zig im Mai 2015:

"Herr Dr. Recker hat für mich einen Bau­trä­ger­ver­trag geprüft. Die zahl­reich ein­ge­füg­ten Kom­men­ta­re mit Ver­wei­sen auf die jewei­li­gen Geset­ze waren auch für Nicht­ju­ris­ten gut ver­ständ­lich. Es wur­den vie­le Punk­te und Pas­sa­gen auf­ge­zeigt, die mir selbst kor­rekt erschie­nen, sich aber als schwer­wie­gen­de Abwei­chun­gen von gel­ten­den Recht erwie­sen. Dar­über hin­aus hat mir die abschlies­sen­de Bewer­tung gehol­fen, den Ver­fas­ser des Bau­trä­ger­ver­tra­ges bes­ser beur­tei­len zu kön­nen. Vie­len Dank."

Tho­mas Reichl aus Büt­tel­born im Mai 2015:

"Ihre Exper­ti­se der Ver­trags­über­prü­fung ist für jeden Kauf­in­ter­es­sen­ten, der vor der Fra­ge des Abschlus­ses eines Bau­trä­ger­ver­tra­ges steht emp­feh­lens­wert. Die Aus­füh­run­gen sind ohne Wei­te­res auch dem juris­ti­schen Lai­en ver­ständ­lich und durch Recht­spre­chungs­nach­wei­se und Fach­li­te­ra­tur belegt [Anm.: Prü­fungs­stu­fe 2]. Letz­te­res bie­tet in Ergän­zung zu Ihren Aus­füh­run­gen reich­hal­ti­ges Argu­men­ta­ti­ons­ma­te­ri­al für Ver­trags­ver­hand­lun­gen. Auch für die Klar­heit, mit der Sie vor den Ver­brau­cher klar benach­tei­li­gen­den Ver­trags­klau­seln war­nen und Emp­feh­lun­gen aus­spre­chen gebührt Ihnen aus­drück­li­cher Dank. Mein von Ihnen geprüf­ter Ver­trags­ent­wurf wird ohne Auf­nah­me Ihrer For­mu­lie­rungs­vor­schlä­ge nicht beur­kun­det wer­den."

Len­ka Jae­ger aus Ham­burg im Febru­ar 2015:

"Vie­len Dank für Ihre sehr kom­pe­ten­te Bau­trä­ger-Ver­trags­prü­fung mit Erläu­te­run­gen zu den für mich als Käu­fe­rin nach­tei­li­gen For­mu­lie­run­gen und Hin­wei­sen auf eine gewünsch­te Ände­rung. Eben­so vie­len Dank für Ihre kurz­fris­ti­ge zeit­li­che Fle­xi­bi­li­tät. Ich wün­sche Ihnen auch wei­ter­hin vie­le zufrie­de­ne Kun­den."

Oli­ver St. aus Meer­busch im Janu­ar 2015:

"Vie­len Dank für die sehr gute und umfas­sen­de Ana­ly­se und Erläu­te­run­gen !
Ihr Ser­vice ist unein­ge­schränkt emp­feh­lens­wert."

Tan­ja Ludorf aus Stutt­gart im Novem­ber 2014:

"Vie­len Dank für Ihre tat­säch­lich ein­ma­lig ver­brau­cher­freund­li­che Ver­trags­prü­fung. Ihre Anmer­kun­gen spre­chen für sich und ich hof­fe, dass die Gegen­sei­te sich auf die For­mu­lie­rungs­vor­schlä­ge ein­lässt. Ihre Prü­fung hat mir deut­lich gezeigt, dass man als Ver­brau­cher, der nicht beruf­lich mit Immo­bi­li­en­ver­trä­gen befasst ist unbe­dingt einen Rechts­bei­stand benö­tigt ... Ich habe schon im Bekann­ten­kreis begeis­tert für Ihr Ange­bot gewor­ben."

Mar­cel W. aus Mün­chen im August 2014:

"Ich bedan­ke mich für die kurz­fris­ti­ge und prä­zi­se Aus­wer­tung des Ver­trags. Die Anmer­kun­gen sind abso­lut auf den Punkt gebracht und mit ent­spre­chen­den Rechts­quel­len – die sehr gut als Argu­men­ta­ti­ons­grund­la­ge die­nen kön­nen – belegt. Als sehr posi­tiv habe ich Ihre Gesamt­be­ur­tei­lung emp­fun­den, die eine Emp­feh­lung bezüg­lich der kri­tischs­ten Punk­te des Ver­trags wider­gibt. Das Preis-Leis­tungs­ver­hält­nis (für mei­ne beauf­trag­te Stu­fe 1) ist exzel­lent!"

Kers­tin Tros­sen aus Lever­ku­sen im August 2014:

"Herr Dr. Recker hat für uns einen Bau­trä­ger­ver­trag geprüft. Die Zah­lung lief unkom­pli­ziert, die Bear­bei­tung dau­er­te kei­ne drei Werk­ta­ge und die Erklä­run­gen zu den pro­ble­ma­ti­schen Pas­sa­gen sind sehr ver­ständ­lich ver­fasst. Die Gefah­ren für uns als Käu­fer wer­den mit fach­li­cher Kom­pe­tenz gut erläu­tert. Ein sehr gutes Leis­tungs­pa­ket, was wir ger­ne wei­ter­emp­feh­len"

Sil­ke Kro­me aus Mün­chen im April 2014:

"Ich bin über eine Inter­net -Recher­che auf Dr. Recker auf­merk­sam gewor­den. Der Kon­takt (per­sön­lich oder über Mail) war für mich eine mehr als gro­ße Unter­stüt­zun­gen in einem Kauf­pro­zess der für mich mit vie­len Unsi­cher­hei­ten ver­bun­den war. Alle Infor­ma­tio­nen und sehr wert­vol­len Hil­fen waren ein­fach und ver­ständ­lich aus­ge­drückt! Ich hat­te in allen Kon­tak­ten immer das Gefühl, es geht hier wirk­lich um „Hil­fe“ gepaart mit einer sehr gro­ßen Exper­ti­se und nicht ein­fach nur dar­um „ein Geschäft“ zu machen. Das hat mir das nöti­ge Ver­trau­en gege­ben! Ich kann Herrn Dr. Recker ein­fach nur unein­ge­schränkt emp­feh­len!"

Michae­la Neu­mann aus Bocholt im April 2014:

"Je wei­ter wir den Bau­trä­ger­ver­trag ana­ly­siert haben, des­to kla­rer wur­de uns, dass wir damit kom­plett über­for­dert sind. Wir als Kon­su­men­ten auf der einen Sei­te hat­ten es mit hoch­gra­di­gen Spe­zia­lis­ten des Bau­trä­ger­rechts auf der ande­ren Sei­te zu tun. Es war schnell klar, dass wir Hil­fe brau­che wür­den und fan­den die­se über einen Arti­kel zum The­ma im Inter­net, den Herr Dr. Recker for­mu­liert hat­te. Die Ana­ly­se unse­res Ver­tra­ges hat uns sehr gehol­fen, den Ver­tag und die Hin­ter­grün­de sei­ner Aus­ge­stal­tung zu ver­ste­hen. Herr Dr. Recker hat uns vor allem sehr schnell, immer zuver­läs­sig und unkom­pli­ziert gehol­fen. Wir wür­den ihn jeder­zeit wei­ter­emp­feh­len."

Chris­ti­an Kütt­ler aus Ess­lin­gen im Febru­ar 2014:

"Ihre Vor­ge­hens­wei­se, mir trotz Ihrer USA-Rei­se kurz­fris­tig Ihre Leis­tung anzu­bie­ten, emp­fand ich als sehr zuvor­kom­mend. Dabei bin ich von Ihrer Abar­bei­tung und Metho­dik von Rechts­fra­gen zu Erwerbs­ver­trä­gen über­aus posi­tiv über­rascht wor­den. Ihre kos­ten­freie pau­scha­le Rück­mel­dung konn­te ich auf jeden Fall nut­zen. Sie haben mir wei­te­re Punk­te zum Ver­trag auf­zei­gen kön­nen, wel­che ich ohne frem­de Hil­fe nicht erahnt hät­te. Ich möch­te Sie an die­ser Stel­le aus­drück­lich wei­ter emp­feh­len und wün­sche Ihnen auf Ihrem wei­te­ren Weg alles Gute."

Jan Stol­per aus Mün­chen im Febru­ar 2014:

“Über eine Goog­le-Recher­che sind wir auf Dr. Recker auf­merk­sam gewor­den. Er hat uns in einem drin­gen­den Fall unter­stützt und die not­wen­di­gen Doku­men­te sehr kurz­fris­tig, unmit­tel­bar nach unse­rer Anfra­ge geprüft. Die Rück­mel­dung war trotz des kur­zen Zeit­fens­ters fach­lich sehr fun­diert und zeug­te von sehr gro­ßem Sach­ver­stand. Die getrof­fe­nen Aus­sa­gen und Emp­feh­lun­gen waren für uns eine gro­ße Unter­stüt­zung für den Immo­bi­li­en­kauf. Wir kön­nen Herrn Dr. Recker unein­ge­schränkt wei­ter­emp­feh­len.”

Vere­na Alt­mann aus Ber­lin im Dezem­ber 2013:

“Durch Inter­netrecher­che sind wir auf das Ange­bot von Herrn Dr. Recker auf­merk­sam gewor­den und haben ihm einen Bau­trä­ger­ver­trag zur Über­prü­fung zuge­sandt. Herr Dr. Recker hat die­se Über­prü­fung sorg­sam und aus­führ­lich und mit hoher Fach­kom­pe­tenz durch­ge­führt. Die Kom­mu­ni­ka­ti­on war zügig und zuver­läs­sig. Er war eine gro­ße Hil­fe und hat uns letzt­end­lich davor bewahrt, einen für uns nach­tei­li­gen Ver­trag abzu­schlie­ßen.”