Prüfung des Bauträgervertrages

Prüfung des Bauträgervertrages

 

Sicherheit beim Kauf vom Bauträger


Notwendigkeit der Prüfung

Beim Kauf einer Immobilie vom Bauträger ist die Prüfung des Bauträgervertrages durch einen neutralen Dritten immer notwendig. Denn der Bau­trä­ger­ver­trag wird vom Bau­trä­ger ent­wor­fen und vor­for­mu­liert. Er sol­l die Inter­es­sen des Bau­trä­gers, nicht die Inter­es­sen des Käu­fers schüt­zen. 97 Pro­zent aller Bau­trä­ger­ver­träge ent­hal­ten des­halb Ver­trags­klau­seln, die mit den Inter­es­sen der Käu­fer und den für Käu­fer gel­ten­den gesetzlichen Bestimmungen zum Verbraucherschutz unver­ein­bar sind. Die Beur­kun­dung des Bau­trä­ger­ver­tra­ges durch einen Notar ändert daran nichts. Denn Bau­trä­ger­no­tare han­deln, das sprechen auch Notare offen aus, eher im Inter­esse der Bau­trä­ger als im Inter­esse der Käufer. Die Prüfung des Bauträgervertrages durch einen neutralen, fachkundigen Dritten ist deshalb immer notwendig.


Vorteile der Prüfung

Die Prü­fung des Bau­trä­ger­ver­tra­ges durch einen neu­tra­len Dritten muss und kann deshalb

4 wichtige Aufgaben erfül­len:

 

Die Gefahr eines Total­ver­lus­tes der Inves­ti­tion wird wirk­sam begrenzt.

Bei der Prü­fung der Klauseln im Bau­trä­ger­ver­tra­g wird in aller Regel deut­lich, ob es sich bei dem jewei­li­gen Bau­trä­ger um einen der wirk­lich Schwar­zen Schafe han­delt oder nicht. So kann die Bin­dung an einen extrem gefähr­li­chen Bau­trä­ger von vor­ne­her­ein aus­ge­schlos­sen werden.

Das Risiko von Ver­trags­klau­seln, die mit Rech­ten des Käu­fers unver­ein­bar sind, wird wesent­lich ver­rin­gert.

Bei der Prü­fung des Bau­trä­ger­ver­tra­ges wird das jewei­lige Aus­maß der mit bean­stan­de­ten Ver­trags­klau­seln ver­bun­de­nen recht­li­chen Risi­ken erkenn­bar. Der Käu­fer kann dann selbst ent­schei­den, wel­che Än­de­run­gen in seinem Bauträgervertrag für ihn unver­zicht­bar sind und mit wel­chen Ver­trags­klau­seln und Risi­ken er not­falls leben kann.

Die Rechts­po­si­tion des Käu­fers bei einer spä­te­ren strei­ti­gen Aus­ein­an­der­set­zung mit dem Bau­trä­ger wird ent­schei­dend ver­bes­sert.

Das gilt ins­be­son­dere für die Beweis­po­si­tion bei einer gericht­li­chen Aus­ein­an­der­set­zung. Denn auf­grund der Prü­fung des Bau­trä­ger­ver­tra­ges kann der Käu­fer spä­ter ohne wei­te­res nach­wei­sen, wel­che Ver­trags­klau­seln des Bauträgervertrag er schon vor Abschluss des Ver­tra­ges bean­stan­det hat.

Der Käu­fer kann auf­grund der Prü­fung des Bau­trä­ger­ver­tra­ges bei kon­se­quen­tem Vor­ge­hen einen unmit­tel­ba­ren Scha­dens­er­satz­an­spruch gegen den Notar erwer­ben.

Der Notar ist grundsätzlich haftungsprivilegiert; er haftet nur dann, wenn der Bauträger selbst zahlungsunfähig wird. Weigert sich aber der Notar, eine bei der Ver­trags­prü­fung bean­stan­dete, offen­sicht­lich rechts­wid­rige Klau­sel im Bauträgervertrag zu ändern, verliert er sein Haftungsprivileg und haftet dem Käu­fer dann selbst und unmit­tel­bar auf Schadensersatz. Das kann bei wirt­schaft­li­chen Pro­ble­men des Bau­trä­gers von ent­schei­den­der Bedeutung sein.


Mein Prüfungsangebot

Ich prüfe Ihren Bauträgervertrag und kennzeichne die von mir beanstandeten Vertragsklauseln in verschiedenen Farben. Ich nenne das

Ampelprüfung:

rechtswidrig

bedenklich

unschön

Rot markiere ich Vertragsklauseln, die rechtswidrig sind, also gegen zwingendes, geltendes Recht verstoßen. Gelb kennzeichne ich Vertragspassagen, die rechtlich zweifelhaft oder mit Ihren wohlverstandenen Interessen unvereinbar sind. Grün markiere ich Passagen, die nicht eindeutig oder missverständlich formuliert sind. Sie können so auf den ersten Blick und ohne juristische Fachkenntnisse bereits an Hand der farblichen Kennzeichnung erkennen, ob und welche Vertragsklauseln fehlerhaft und wie diese Fehler zu gewichten sind.

Diese Prüfung biete ich nach Ihrer Wahl in zwei Prüfungsstufen an:

Prüfungsstufe 1

Ich begründe unmittelbar im Vertrags­text selbst bei jeder von mir beanstan­deten Vertrags­klausel meine Einstu­fung als rechts­widrig, rechtlich zweifel­haft oder verbes­serungs­bedürf­tig und zitiere die einschlä­gigen recht­lichen Bestim­mungen. In einem Abschluss­bericht bewerte ich dann das gesamte Prüfungs­ergebnis und mache Vorschläge für Ihr weiteres Vorge­hen bei Bauträger und Notar. So können Sie selbst entscheiden, ob es erfor­derlich ist, weitere rechtliche Hilfe, z.B. über die Prüfungs­stufe 2, in Anspruch zu nehmen oder nicht.

Prüfungsstufe 2

Zusätzlich zur Leistung in Prüfungs­stufe 1 begründe ich meine Einstu­fung beanstan­deter Vertrags­klauseln ausführlich und zitiere im Wortlaut aus einschlä­gigen Urteilen und juristi­scher Fachli­teratur. Darüber hinaus mache bei jeder beanstan­deten Klausel einen Formu­lierungs­vor­schlag für die erforder­liche Vertrags­än­derung. So können Sie mit meinen Formu­lierungs­vor­schlägen die Kor­rek­tu­r der beanstan­deten Klauseln bei Bau­trä­ger und Notar selbst einfordern, ohne zusätz­li­che recht­li­che Hilfe in Anspruch nehmen zu müssen.


Kosten der Prüfung

Die Gebühr für die 1. Prüfungsstufe beträgt € 350 zzgl. Mehr­wert­steuer. Die Gebühr für die 2. Prüfungsstufe ist abhän­gig von der Höhe des Kauf­prei­ses für die Immo­bi­lie. Sie beträgt 0,20% des Kauf­prei­ses aus dem Bau­trä­ger­ver­trag, min­des­tens aber € 500 und höchs­tens € 900, jeweils zzgl. Mehr­wert­steuer. Die Gebühr für eine Prüfung in der 1. Prüfungsstufe rechne ich bei einer späteren Erweiterung des Prüfungauftrags auf die 2. Prüfungsstufe auf die dann fällige Gebühr an.

Sie zahlen ohne Kostenrisiko: Sollte Ihr Bauträgervertrag keine oder nur geringfügige Mängel aufweisen, berechne ich lediglich eine Schutzgebühr in Höhe von € 100 zzgl. Mehrwertsteuer. Den Differenzbetrag zu der von Ihnen gezahlten Gebühr erstatte ich.


Ablauf der Prüfung

Wählen Sie die Prüfungsstufe

Entscheiden Sie sich bitte für die Prüfung nach meiner Prüfungsstufe 1 oder 2.

Bezahlen Sie die Prüfungsgebühr

Zahlen Sie bitte die Gebühr auf mein Geschäftskonto, per PayPal oder mit Sofortüberweisung.

Übermitteln Sie mir Ihren Bauträgervertrag

Über­mit­teln Sie mir bitte den Ent­wurf des Bau­trä­ger­ver­tra­ges als Text-Datei oder als PDF-Datei.

Sie erhalten den geprüften Bauträgervertrag

Ich übersende Ihnen den geprüften Bauträgervertrag mit meinen, in den Text des Bauträgervertrages eingefügten Anmerkungen und einer gesonderten Gesamtbewertung innerhalb von maximal drei Bankarbeitstagen.

Bitte sehen Sie sich hierzu einmal ein Beispiel an.


Prüfungsauftrag

Sie können mir den Prüfungsauftrag ganz normal per E-Mail erteilen. In der E-Mail akzeptieren Sie bitte meine Auftragsbedingungen und fügen den Bauträgervertrag als Anlage bei. Die Gebühr überweisen Sie bitte auf mein Geschäftskonto. Wenn Sie E-Mail senden wählen, öffnet sich ein E-Mail-Formular mit meinen Kontodaten und meiner E-Mail-Adresse für die Übersendung des Bauträgervertrages.

Sie können aber auch das folgende, automatisierte Verfahren wählen. Dazu akzeptieren Sie bitte zunächst die Auftragsbedingungen und wählen die Prüfungsstufe. Wenn Sie dann Fortsetzen wählen wird die Gebühr automatisch berechnet und es öffnen sich Formulare für die Überweisung der Gebühr, die Übersendung des Bauträgervertrages und die Auftragserteilung.

 

Ja, ich habe die Auftragsbedingungen gelesen und stimme diesen zu.